NAVIGATION

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Kursangeboten? Gerne helfen wir Ihnen weiter:


Larissa Hogrefe
Kursverwaltung / Vermietung
Tel.: +49 (0)234 6874-103
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maillarissa.hogrefe[at]lsi-bochum.de


Kay Kula
Kursverwaltung / Vermietung
Tel.: +49 (0)234 6874-102
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkay.kula[at]lsi-bochum.de


Monika Ostermeier
Kursverwaltung / Vermietung
Tel.: +49 (0)234 6874-101
monika.ostermeier[at]lsi-bochum.de


Julia Wosmann (z. Z. in Elternzeit)
Kursverwaltung / Vermietung
Tel.: +49 (0)234 6874-103
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailjulia.wosmann[at]lsi-bochum.de

Stefanie Landenberger - Arabisch und Russisch

"Der Weg ist das Ziel."


Stefanie Landenberger ist seit 1998 als Fremdsprachenassistentin beim Auswärtigen Amt beschäftigt und derzeit bei einer internationalen Organisation tätig. Sie hat sich schon immer für Fremdsprachen interessiert, zunächst jedoch eher für romanische Sprachen. Auf Empfehlung einer Kollegin hat sie dann vor einigen Jahren den Russischkurs Grundstufe A besucht und war restlos begeistert.

Sie lernen Russisch und Arabisch am LSI und sind in beiden Bereichen weit voran geschritten. Was fasziniert Sie am Russischen bzw. am Arabischen und wo sehen Sie Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten? Welche der beiden Sprachen empfinden sie als leichter bzw. schwerer?  

Weit voran geschritten ist zu viel der Ehre. Es gibt schon noch einiges zu tun. Aber wie man so schön sagt: Der Weg ist das Ziel.   Beide Sprachen haben m. E. einen hohen Schwierigkeitsgrad, was aber auch den besonderen Reiz ausmacht. Gerade dadurch, dass beide Sprachen zunächst recht fremd sind, erschließt sich dem Lernenden eine ganz neue, faszinierende Welt.   Die Herausforderung beim Russischlernen liegt für mich persönlich in der Anwendung der komplexen Grammatik, die einige Übung erfordert. Ein Vorteil der russischen Sprache ist sicherlich, dass in Russland – im Gegensatz zu beispielsweise den arabischen Ländern – im Alltag eigentlich weitestgehend die Standardsprache verwendet wird. So kann man auch russische Serien oder Filme im Internet schauen und so das Hörverständnis verbessern.  
Im Arabischen liegt die besondere Schwierigkeit eher im umfangreichen Wortschatz und der Tatsache, dass das Standardarabisch als solches eigentlich nicht gesprochen wird. Vielmehr hat jedes Land seinen eigenen Dialekt, der teilweise stark vom Standardarabisch, das vorwiegend als Schriftsprache oder in den Medien verwendet wird, abweicht. Auch die arabische Schrift kann ihre Tücken haben, da bei Originaltexten die kurzen Vokale weggelassen werden.

Wie wenden Sie Ihre neu erlernten Sprachkenntnisse in der Praxis an? Lernen Sie die Sprachen eher aus beruflichen oder aus privaten Gründen?

Bisher beschränkt sich die Nutzung in der Praxis weitestgehend auf den privaten Bereich. Ich gehe gelegentlich mit russischsprachigen Kollegen Mittagessen oder unterhalte mich mit meiner Tandem-Partnerin, die in Russland Deutsch studiert, per Skype. Auch versuche ich mich an einfachen Büchern und gelegentlich einem Film. Im Arabischen habe ich jetzt meinen ersten Roman in Angriff genommen und wollte mich jetzt auch nach einem Tandem-Partner umsehen. Für die Zukunft hoffe ich natürlich, dass ich irgendwann die Gelegenheit haben werde in einem russisch- oder arabischsprachigen Land zu arbeiten und die Sprachkenntnisse vor Ort zu vertiefen.

Das LSI ist bekannt für seinen Intensivunterricht. Wie empfinden Sie die Lernatmosphäre bei uns und würden Sie sagen, dass das Intensivmodell das Lernen erleichtert?

Ich bin ein ganz grosser Fan des Intensivunterrichts am LSI. Zum einen ist der Lernstoff optimal aufbereitet, zum anderen profitiert man unglaublich von der hohen Kompetenz und dem enormen Engagement der Lehrkräfte, die es sehr gut verstehen, die eigene Begeisterung für die Sprache an die Schüler weiterzugeben. Ein weiterer Vorteil des Intensivkurses ist, dass man sich während der Kursdauer voll auf die Sprache konzentrieren und dadurch in kürzester Zeit erstaunliche Fortschritte erzielen kann. Dies wirkt sich dann wieder positiv auf die eigene Motivation auswirkt. Während und direkt nach dem Kurs ist man wie im Flow.

Mit LSI.online hat das LSI eine eigene digitale Lernplattform. Nutzen Sie diese und wenn ja, wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen damit?

Die digitale Lernplattform, die ich bisher für die russische Sprache genutzt habe, ist toll aufbereitet und m. E. die ideale Ergänzung zu den Intensivkursen. Die Texte sind mit Audiodateien sowie Hintergrundinformationen zu Grammatik und Lexik hinterlegt. Darüber hinaus kann man sich über zahlreiche Übungen den Text erschließen. Ab Februar 2019 werde ich an einem Jahreskurs Blended Learning-Kurs des LSI teilnehmen, der Fern- und Präsenzunterricht kombiniert, d. h. der Lernstoff wird über die digitale Lernplattform im Fernunterricht vorbereitet. Nach drei Monaten findet dann jeweils eine einwöchige Präsenzphase in Bochum statt, in der der Lernstoff aktiv angewandt und intensiviert wird.

 


<- Zurück zu: Aktuelles